AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen 

  1. Geltungsbereich

Nachfolgende Allgemeine Gesch√§ftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil aller Vertragsverh√§ltnisse zwischen dem Auftraggeber und der Jonas Korn, Johannes St√∂tzel, Valentin Frank GbR (nachfolgend ‚ÄúOnPr√§s‚Äú genannt). F√ľr zuk√ľnftig abgeschlossene Erg√§nzungs- oder Folgeauftr√§ge gelten die AGB entsprechend. Regelungen, die diese AGB ab√§ndern oder aufheben, sind nur dann g√ľltig, wenn sie von OnPr√§s schriftlich best√§tigt wurden. Durch Best√§tigen eines schriftlichen Angebots erkl√§rt sich der Auftraggeber ausdr√ľcklich mit den AGB einverstanden.¬†

  1. Auftragserteilung

2.1 Vorvertragliche Mitteilungen, insbesondere Angebote, Beschreibungen, Kostenvoranschl√§ge sind, au√üer bei ausdr√ľcklicher Vereinbarung, freibleibend.

  1. Herstellung

3.1 Die Herstellung erfolgt auf der Grundlage eines vom Auftraggeber vor Beginn der Herstellung genehmigten Konzepts. 

3.2 Die k√ľnstlerische und technische Gestaltung des Films obliegt OnPr√§s. F√ľr die sachliche Richtigkeit und rechtliche Zul√§ssigkeit des Filminhalts tr√§gt der Auftraggeber die Verantwortung, soweit seine Vorgaben durch OnPr√§s befolgt wurden.

3.3 Wird ein Drehtermin durch den Auftraggeber kurzfristig verschoben und sind OnPräs dadurch Kosten entstanden, können diese entsprechend abgerechnet werden.

3.4 Wird ein Auftrag nach Auftragserteilung abgesagt und sind durch OnPräs bereits Dienstleistungen erbracht worden, können diese entsprechend der Tagessätze bzw. Stundensätze entsprechend abgerechnet werden.

  1. Abnahme

4.1 Nach Fertigstellung des Films √ľbermittelt OnPr√§s dem Auftraggeber eine Kopie des Filmwerkes und/oder es findet eine Vorf√ľhrung des Films statt, durch welche der Auftraggeber die Gelegenheit erh√§lt, den Film anzusehen und auf etwaige M√§ngel zu √ľberpr√ľfen.

4.2 Der Auftraggeber ist verpflichtet, sich dar√ľber zu erkl√§ren, ob er den Film in der hergestellten Fassung abnimmt oder gegebenenfalls Nachbesserungen verlangt. Erkl√§rt sich der Auftraggeber nicht innerhalb von 14 Tagen nach √úbermittlung oder Vorf√ľhrung, gilt der Film als abgenommen.

4.3 Der Auftraggeber ist zur Abnahme des Films verpflichtet, sofern der erstellte Film den Vorgaben des genehmigten Expos√©s einschlie√ülich etwaiger √Ąnderungsvorgaben des Auftraggebers entspricht und technisch und qualitativ allgemeinen Standards gen√ľgt.

  1. Zahlungsbedingungen

5.1 Die Rechnungsbeträge sind nach Rechnungserhalt fällig. 50% des gesamten Rechnungsbetrages sind unmittelbar vor dem Filmdreh fällig, die Abrechnung der weiteren 50% erfolgt nach Abnahme des Filmwerks. Bei reinen Nachproduktionsarbeiten wird der Rechnungsbetrag gesamt, nach Abgabe des Filmwerks, fällig.

  1. Storno

Im Falle eines R√ľcktritts vonseiten des Auftraggebers berechnet OnPr√§s folgende Ausfallgagen:
Hintergrund der Stornoregelung, ist dass gebuchte K√ľnstler, Verleihe und Freiberufler f√ľr kurzfristige Ausf√§lle meist Betr√§ge fordern, da sie in diesem geblockten Zeitrahmen keine anderen Auftr√§ge abwickeln k√∂nnen. Selbstverst√§ndlich unterst√ľtzen wir in dieser Hinsicht die K√ľnstler, Verleihe und Freiberufler, da sie auch ihre Br√∂tchen verdienen m√ľssen.

Ab 12 Wochen vor Drehtermin 50% der Gesamtsumme*

Ab 6 Wochen vor Drehtermin 80% der Gesamtsumme*

Ab 4 Wochen vor Drehtermin 100% der Gesamtsumme*

* jeweils ohne die bereits erbrachten Vorbereitungs- und Konzeptionskosten ‚Äď diese werden zu 100% in Rechnung gestellt.

  1. Fahrkosten

7.1 Reisekosten sowie etwaige anfallende Kosten f√ľr Unterbringung werden gegen Beleg in Rechnung gestellt. PKW Fahrtkosten werden mit 0,40 ‚ā¨ /km verrechnet, bei Anmietung eines Leihwagens werden die Miet- und Tankkosten weiterverrechnet.

7.2 Transporter Fahrtkosten werden mit 0,80 ‚ā¨ /km berechnet.¬†

7.3 Reisetage mit mehr als 3 Stunden Reisezeit werden wie Pausentage (Off-Days) mit 50% der Tagespauschale f√ľr alle an der Produktion beteiligten Personen berechnet.

  1. Urheberrechte

8.1 OnPr√§s verf√ľgt √ľber alle zur Erreichung des Vertragszwecks erforderlichen urheberrechtlichen Verwertungsrechte oder wird diese Rechte in dem erforderlichen Umfang erwerben, soweit sie nicht bei einer Verwertungsgesellschaft liegen.

8.2 Nach Fertigstellung des Filmwerkes und vollst√§ndiger Bezahlung der Produktionskosten r√§umt OnPr√§s dem Auftraggeber in dem vereinbarten zeitlichen und r√§umlichen Umfang die vereinbarten Nutzungsrechte an und aus dem Film ein, soweit sie OnPr√§s selbst zustehen, von den Filmschaffenden √ľbertragen worden sind oder in anderer Weise von dem Berechtigten im handels√ľblichen Rahmen erworben sind.

8.3 Der Rechtserwerb durch den Auftraggeber umfasst, soweit nichts anderes vereinbart ist, das Recht, den Film in dem vereinbarten Umfang (zeitlich und r√§umlich) √∂ffentlich vorzuf√ľhren sowie Kopien des Films zu verbreiten. Nicht Vertragsgegenstand sind der Erwerb und die √úbertragung/Einr√§umung von Rechten der Verwertungsgesellschaften (z. B. GEMA, GVL) und/oder Rechte und Zustimmungen der FSK. Diese Rechte und/ oder Zustimmungen sind vom Auftraggeber selbst auf eigene Kosten einzuholen.

8.4 Von der Rechtseinr√§umung ausgenommen sind insbesondere die Rechte zur Bearbeitung, √Ąnderung, Erg√§nzung und fremdsprachigen Synchronisation, sofern sie nicht vertraglich ausdr√ľcklich vereinbart und gesondert abgegolten werden.

8.5 OnPr√§s ist in jedem Fall berechtigt, den eigenen Firmennamen und/oder Firmenzeichen als Copyrightvermerk in einer Kopie des Films zu zeigen. OnPr√§s hat unabh√§ngig von dem Umfang der √ľbertragenen Nutzungsrechte in jedem Fall das Recht, das Filmwerk anl√§sslich von Wettbewerben und Festivals sowie f√ľr die Eigenwerbung vorzuf√ľhren und/oder vorf√ľhren zu lassen.

  1. Schlussbestimmungen

9.1 Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam oder undurchsetzbar sein oder werden, so bleiben die √ľbrigen Bestimmungen des Vertrages hiervon unber√ľhrt.

9.2 √Ąnderungen des Vertrages und/oder dieser Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen bed√ľrfen der Schriftform, einschlie√ülich E-Mail.

Stand: Wiesloch, 28. April 2022